Mittwoch, 30. Mai 2007

Das ist wirklich oben ohne

Nun fahren sie wieder und lassen sich die Abgase um die Nase streichen in ihren Broiler-Brätern auf Rädern. Sie leben in Symbiose mit Sonnencreme. Sollte sie die Sonne ohne Ölfilm auf der Haut erwischen, färben sie sich puterrot.
Ok, ich gebe es zu. Ich bekenne mich schuldig. Schuldig des Neids, einer Todsünde. Ich habe kein Auto, hab' noch nicht einmal einen Führerschein. Ich bin kein militanter Umweltschützer, ich lebe mitten in der Großstadt und der Baum ist nicht mein Freund, aber Autos interessieren mich einfach nicht. Dafür Menschen. Und Cabriofahrer lassen sich sehr gut beobachten, zumindest einige Monate im Jahr. Liegt in der Natur der Sache. Die Hälfte des Jahres ist der Cabriofahrer allerdings nicht zu sehen, er hält Winterschlaf. Nur vereinzelt wagt er sich aus seiner Klappverdeckhöhle, meist vorwitzige Jungtiere ohne Erfahrung. Sie glauben, ein einfacher Schal und eine Wollmütze seien ausreichender Schutz, wenn sie Anfang März mit 120 km/h über die Autobahn pesen. Und lernen dann, wie praktisch so ein steifer Hals im Alltag doch sein kann. Man kann den Kopf nicht hängen lassen, was Motivation und Optimismus deutlich steigert. Auch können Ohren und Zähne als Garderobenhaken auf Parties genutzt werden. Der erfahrene Cabriofahrer vermeidet solches Ungemach, auch wenn er sich an manchem sonnigen Vorfrühlingstag vor Erregung kaum auf den Verkehr konzentrieren kann. Doch kaum flattern die Abgasfahnen blau im Frühling, werden die Verdecke aufgerollt, eingeklappt und eingesperrt. Die Sehnsucht des Nordeuropäers nach Licht und Wärme bricht sich Bahn.
Wie gesagt, ich fahre nicht Auto, nur manchmal mit, bei meinem Chef, der fährt Trabant. Und zwar nicht einen aufgemotzten, vollverspoilerten - nein, so eine richtig alte stinkende Schüssel. (Ihr seht, die Geschäfte laufen nicht wirklich gut.) In einer Plastekarre halb bewusstlos von Benzindämpfen durch Schlaglöcher und über Kopfsteinpflaster zu hoppeln, ist nicht toll. Doch selbst in dieser Situation erwecken Menschen mein Mitleid, die bei gefühlten 100 Grad im Schatten mit ihrem Cabrio, ruinierten Frisuren und roten Nasen einem Sandlaster im zäh fließenden Verkehr hinterher zotteln. So ein Cabrio sieht erst dann richtig gut aus, wenn die Insassen so richtig scheiße aussehen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Carl du Itze, du bist doch bloß neidisch, weil du kein Auto "oben ohne" fährst. Haste keinen Führerschein oder woran haperts??
Würde mich echt mal interessieren.

Carl Cowalski hat gesagt…

Manche können lesen und schreiben, manche autofahren. Daran hapert's.